Barfuß durch den Sommer

Sommerzeit ist Barfußzeit ... Wenn die Temperatur auf dem Thermometer wieder empor steigt, dann ist für viele Barfußläufer die Zeit, sich wieder ab und zu auf eigenen Fußsohlen in der Natur zu bewegen.

Warum Barfußlaufen glücklich macht

Das Barfußlaufen regt die Blutzirkulation an. Die Sonne tut ihr Übriges. Trifft das Sonnenlicht auf die Haut eines Menschen, schüttet der Körper Endorphine aus, sogenannte Glückshormone. Eines davon ist Serotonin. Das steigert das allgemeine Wohlbefinden. Die nackten Fußsohlen fühlen den kühlen Boden und die Sonnenstrahlen erfrischen Körper & Geist.

Barfußlaufen in der warmen Jahreszeit weckt die Sinne des Körpers ganzheitlich. Wenn die Atemwege die klare Luft atmen, die Haut die warmen Sonnenstrahlen aufnimmt, die Augen eine saftig grüne Wiese erblicken, dann ist es gleichermaßen pures Glück für die Füße barfuß über den Boden zu gehen.

Wer barfuß läuft, läuft bewusst und fühlt sich frei wie ein Vogel. Barfußläufer richten die Wirbelsäule auf und gehen den natürlichen Gang. Dies entspannt den Körper und schenkt das Gute-Laune-Glücksgefühl. Denn durch die physischen Reize der Rezeptoren auf den Fußsohlen beim Barfußgehen werden antidepressiv wirkende Endorphine im Körper ausgeschüttet.

Fazit

Raus aus den konventionellen Schuhen und so oft es geht Barfußlaufen. Das macht nicht nur glücklich, sondern trainiert die Fußmuskulatur und damit den gesamten Bewegungsapparat.

Mehr zum Thema

● Barfußgehen
● Tipps gegen Fußprobleme